Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Ziele der Fußschule Dresden

Die Kurse der Fußschule Dresden sind als Hilfe zur Selbsthilfe gedacht. Befindlichkeitsstörungen am Gehapparat oder Fußerkrankungen können durch nichtoptimale Bewegungsabläufe, durch Ausweichbewegungen nach Verletzungen oder Operationen, durch muskuläre Problemen, ungeeignetes Schuhwerk und aus vielen anderen Gründen entstanden sein.
Genetische Dispositionen sind dabei unterschiedlich beteiligt. Beim Knickfuß hat die Vererbung einen Anteil von ca. 33%.  Es bleiben 2 Drittel Lebensstil und Gewohnheit als Ursache übrig. Quelle: D.r med. C. Larsen "Gesunde Füße für Ihr Kind", S. 17 
Durch präventives Training und gute Körperwahrnehmung kann man die meisten Probleme begrenzen.
Je früher man beginnt, desto besser!

Erkrankungen gehören in die Hände von Ärzten, Physiotherapeuten und Heilpraktikern. Therapien verändern jedoch in der Regel nicht die alten Bewegungsmuster, die zu den Erkrankungen geführt haben. Deshalb ist es besser, weit vor einer notwendigen Therapie oder spätestens nach Abschluss einer solchen vorbeugend aktiv zu werden. Der Entwicklung von statischen Fußdeformitäten oder anderen Fußerkrankungen gehen oft schmerzende Füße oder andere Befindlichkeitsstörungen voraus.

Befindlichkeitsstörungen oder Erkrankungen sind zum Beispiel:

  • schmerzende -in der Regel überlastete oder falsch belastete Füße,
  • Muskelverspannungen,
  • Achillessehnenprobleme,
  • Fersensporn,
  • Knick- & Senkfuß,
  • Krallen- oder Hammerzehen,
  • Hallux valgus,
  • das Morton-Syndrom, auch Morton-Metatarsalgie genannt,
  • Bänderprobleme,
  • Hühneraugen,
  • Druckstellen,
  • Hornhautbildung

Möchte man diese Bewegungsmuster verändern, so muss man sie jedoch zunächst einmal wahrnehmen.

Es gilt: Nur was ich wahrnehme, kann ich auch verändern. Die Verbesserung der Körperwahrnehmung, nachfolgend die Erlernung neuer Bewegungsmuster und die Integration dieser neuen Bewegungen in den normalen Alltag sind deshalb wichtige Aufgabenstellungen unserer Kursarbeit.

Die Integration des Erlernten in den Alltag ist letzlich entscheidend für die Verbesserung der Fußgesundheit der Kursteilnehmer.